Der erste Eindruck zählt - mehr als nur eine alte Weisheit?

Immer wieder bekommen wir zu hören, wie enorm wichtig der erste Eindruck ist. Ein Thema, das mittlerweile sogar wissenschaftlich untersucht wurde.

Der erste Eindruck zählt - mehr als nur eine alte Weisheit?

Immer wieder bekommen wir zu hören, wie enorm wichtig der erste Eindruck ist. Ein Thema, das mittlerweile sogar wissenschaftlich untersucht wurde. Und die Ergebnisse sind definitiv interessant. Im Grunde braucht es nur den Bruchteil einer Sekunde, damit wir uns ein bild von einem anderen Mitmenschen machen.

Dabei sind es meist nur Kleinigkeiten, die unsere Meinung beeinflussen. Schauen wir uns also an was für Faktoren bei der Meinungsbildung eine Rolle spielen und wie sich diese gegebenenfalls nutzen lassen. Schließlich kann es nicht schaden hin und wieder einen guten Eindruck zu hinterlassen (beispielsweise beim Bewerbungsgespräch).

Auswirkungen von Kleidung und Körperschmuck

Mode ist einer der effektivsten Möglichkeiten, um nach außen hin einen guten Eindruck zu hinterlassen. Bestimmte Kleidung kann dafür sorgen, dass wir als sozial höhergestellte Person wahrgenommen werden.

Es kann daher nie schaden einige Outfits mit Markenkleidung parat zu haben. Doch auch wenn das Budget nicht mitspielen sollte, können Sie hiervon profitieren. Bereits ein Anzug oder ein vergleichbares Kleidungsstück reicht aus, um das Bild seines Gegenübers zu beeinflussen. Ob es sich dabei um einen maßgeschneiderten Markenanzug oder einen Allerweltsanzug vom Discounter handelt, spielt im Grunde erst einmal gar keine Rolle.

Besonders dann nicht, wenn es nicht offensichtlich erkennbar ist.Doch nicht nur Kleidung, sondern auch unterschiedliche Accessoires können den ersten Eindruck (Any natural phrase of 3-4 words connected to the target link) beeinflussen. Neben diversen Arten von Schmuck zählt hierzu auch Körperschmuck. Im Gegensatz zu Markenkleidung, die praktisch überall einen positiven Einfluss auf die Meinungsbildung hat, sieht es mit Körperschmuck wie Tattoos und Piercings anders aus. Hier spielt die jeweilige Kultur eine wichtige Rolle.

In manchen Kulturen ist der Umgang mit Körperschmuck recht offen, während er in anderen weiterhin mit sexueller Promiskuität oder gar krimineller Energie in Verbindung gebracht wird. Fakt ist, dass unser äußeres Erscheinungsbild ausschlaggebend für den ersten Eindruck ist.

Auswirkungen von Mimik, Gestik und Geruch

Der Geruch eines Menschen spielt unter anderem bei der Partnerwahl eine wichtige Rolle. Das hängt damit zusammen, dass wir Freunde und Feinde nach deren Geruch klassifizieren. Zumindest vorzeitig, bis wir in der Lage sind uns ein besseres Bild zu machen.

Neben dem Geruch haben auch Mimik und Gestik Auswirkungen auf unsere Meinungsbildung. Interessant sind beispielsweise wissenschaftliche Untersuchungen zum Gang des Menschen. Ein fester Gang kann dafür sorgen, dass andere Menschen uns als neurotisch wahrnehmen. Ein lockerer Gang hingegen wird eher mit Abenteuerlust assoziiert.

Dasselbe gilt unter anderem für Handbewegungen, die wir während eines Gesprächs machen.Bei alledem sollte jedoch nicht die Relevanz der Mimik vergessen werden. Diese wirkt sich vor allem auf unsere Vertrauenswürdigkeit aus. Wer oft lächelt und sich bei Gesprächen nach vorne beugt, wird als vertrauenswürdiger wahrgenommen. Generell hat eine glückliche und zufriedene Ausstrahlung einen positiven Effekt.

Übrigens sollten Mimik und Gestik nicht zu stark von der des Gegenübers abweichen. Andernfalls kann es sein, dass der erste Eindruck schlechter als erwartet ausfällt. Um das eigene Bild aufzuwerten, kann es daher Sinn machen die Körpersprache des anderen geschickt nachzuahmen. Problematisch wird das Ganze erst in einer Gruppe von Menschen.